3. Schlepperbiathlon 2011

Bei strahlendem Sonnenschein fand am Sonntag im Rahmen des 15. Hochlandfestes der 3. Schlepperbiathlon in Schönfeld statt.

Eingefunden hatten sich 10 Teams, die sich der Herausforderung stellen wollten.

Die erste Disziplin, das Schleppen eines Traktors der Marke „Aktivist“, forderte vor allem die Leistungsfähigkeit der Maschinen ab. Nach dieser lagen die „Rockauer Weihnachtsmänner“, Wolfgang Leuthold und Jens Wolf, vor dem Schönfelder Team „Feldmäuse“ mit Steffen Roch und Ralf Draßdo und einem weiteren Rockauer Duo, den „Gelben Engeln“, Andreas Ludwig und Gunter Schneese, in Führung.
Nach einer verdienten Pause, in der die Fahrzeuge nochmals auf ihre Funktion gecheckt wurden und Hunger und Durst beim Schönfelder Jugendclub gestillt werden konnten, wurde um 14.45 Uhr das Rennen gestartet. Es nahmen nun neun Fahrzeuge am Start Aufstellung. Das Team „Mertens Elche“ aus Dresden konnte dabei schon nicht mehr antreten, da das um 1945 erbaute Gerät einem Motorschaden erlegen war.
Unter Anführung des Ullersdorfers Holger Blochwitz auf seinem „Ursus“, einem polnischen Modell, welches jedoch nicht am Rennen teilnahm, gab es eine Einführungsrunde, bevor das Rennen über acht Runden, die zweite Disziplin des Biathlons, begann. Die Geschwindigkeiten und die gefahrenen Strategien waren sehr verschieden. Die zahlreichen Zuschauer, die die gesamte Strecke säumten, unterstützten die Teams tatkräftig durch Anfeuern und Applaus.
Nacheinander wurden die Fahrzeuge heraus gewunken, um sich zu einem Büchsenwerfen einzufinden. Aus den Dosen, welche nicht getroffen wurden und der Platzierung nach dem Schleppen, errechnete sich nun die Strafzeit, die in der „Boxengasse“ abgewartet werden musste. Mit nur 10 Sekunden Strafzeit aus der ersten Disziplin kamen dabei die „Gelben Engel“ am besten davon, die mit einem einzigen von drei möglichen Würfen alle zehn Büchsen umwarfen. Die längste Zeit hatten die „Kapitäne“ aus Eschdorf mit Georg Friebel abzuwarten, weil sie mit ihrem kleinen Gefährt schon eine erhebliche Strafzeit aus dem Schleppen mitgenommen hatten und leider auch keine Büchse trafen. Das nahmen sie aber mit viel Humor und zumindest auf das Durchhaltevermögen ihres Fahrzeuges konnten sie sich verlassen, mit dem sie unbeschadet ins Ziel kamen, denn auch die „Weihnachtsmänner“ schieden leider während des Rennens mit Motorschaden aus.

Als verdiente Sieger kamen die „Feldmäuse“ über die Ziellinie, die Zweitplatzierten wurden Team „Schreiter“ mit Guntram, Paul und Felix Schreiter und den dritten Platz holte sich der „Hawaii-Express“ mit dem Sieger des Jahres 2009 Patrick Hagemann und seinen Begleitern Martin Böhm und Dirk Wenzel. Sie hatten offensichtlich wertvolle Zeit verloren, als sie unterwegs Bananen in die Zuschauermenge warfen.
Besonders sportlich zeigte sich Bernd Träger, der seinem „Taxi“ alle Ehre machte und dem schon vor dem Start ausgeschiedenen Gunter Merten als Beifahrer die Teilnahme am Rennen ermöglichte. Unsere prominenten Rennteilnehmer „Hannah Montana“ mit Tilo und Melanie Nacke erreichten das Ziel ebenfalls wegen Motorschadens nicht und mussten mit Hilfe des „Safety-Cars“ von Lars Großmann zurück ins Fahrerlager geschleppt werden. Gewohnt gemächlich und mit viel Freude legte Jens Bürger die Strecke mit seinem knallorangen Fahrzeug zurück und hielt so, wo nicht überholt werden konnte, das Fahrerfeld zusammen.

Die anschließende Siegerehrung mit Übergabe der Pokale und Preise wurde durch Ortsvorsteher, Herrn Behr, durchgeführt, der sich dabei wünschte, dass die Prämien zur Beschaffung von Ersatzteilen für die Schlepper investiert werden.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern, unzähligen Helfern, die vor, während und nach der Veranstaltung dafür sorgten, dass alles reibungslos verlief und den Zuschauern des Rennens. Wir freuen uns schon heute auf den 4. Schlepperbiathlon im Jahr 2013, bei dem wir vielleicht wieder einige neue Teilnehmer begrüßen können. Die fachliche Unterstützung für die Bastler der Fahrzeuge wird vom Autoservice Leuthold garantiert.

K. L. im Namen der
„Rennleitung“ Jens Leuthold & Jörg Hennig

Klicken Sie auf die Bilder, um diese zu vergrößern.