2. Schlepperbiathlon 2009

Zum 13. Hochlandfest, am Sonntag, dem 13.09.09 pünktlich 13 Uhr startete der 2. Schlepperbiathlon.

Neun Teams hatten sich in diesem Jahr angemeldet und wollten zeigen, was in den verschiedenen Maschinen steckt. Dabei brachte mancher gleich sein eigenes Fahrerlager mit oder eine tolle Unterstützung durch einen gut gelaunten Fanclub. Ein Team konnte leider durch einen technischen Defekt, trotz fieberhafter Versuche von zwei Mechanikern, die sich sofort um das Fahrzeug bemühten, nicht antreten.
Die erste Disziplin, das Schleppen eines Traktors vom Typ „Aktivist“ über eine Distance von 50 Metern, wurde von allen gemeistert und dabei unter Anfeuerung der Zuschauer beachtliche Ergebnisse erzielt. Aus diesen Leistungen wurden dann die Strafzeiten für die 2. Disziplin, das Rennen über 8 Runden, errechnet.

Nach einer Einführungsrunde hinter dem Safety-Car, in der die Fahrer die Strecke erkunden konnten, begann 14.30 Uhr das große Rennen mit einem offenen Start.
Dabei konnte sich in diesem Jahr Patrick Hagemann mit seinen „Schönfelder Schlossgeistern“ deutlich vom Fahrerfeld absetzen. Die Verfolgung wurde jedoch durch Steffen Rochs „Team Feldmaus“ sofort aufgenommen. Jens Bürger, mit seiner „orangefarbenen Sonneninsel“, war gemächlich unterwegs, so dass hinter ihm das Fahrerfeld immer wieder aufschloss und nach jedem gelungenen Überholmanöver seines Gefährtes der Kampf um die Plätze weiter ging. So schaffte es Guntram Schreiter während des Rennens noch, die „Feldmäuse“ zu überholen und verwies sie auf Rang 3. Seinen Vorjahressieg musste er aber in diesem Jahr an die „Schlossgeister“ abgeben, die einfach nicht mehr einzuholen waren.

Alles in allem war es wieder ein spannender Schlepperbiathlon, bei dem sogar das Wetter fast durchgehalten hat.

Die anschließende Preisverleihung erfolgte durch Herrn Behr, dabei wurde jedes teilnehmende Team mit einer Kleinigkeit bedacht.

Überschattet wurde die Veranstaltung nur durch den unglücklichen Sturz einer Teilnehmerin vom Podest nach der Siegerehrung. Für die schnelle Hilfe vor Ort durch eine Sanitäterin und das DRK aus Weißig möchten wir uns an dieser Stelle herzlich bedanken. Nach einer Kontrolluntersuchung in der Uni-Klinik konnte uns versichert werden, dass es zu keinen ernsthaften Verletzungen gekommen war und die Betroffene befindet sich inzwischen auf dem Weg der Besserung.

Stellvertretend für alle fleißigen Helfer bedanken wir uns bei allen teilnehmenden Teams, bei den Streckenposten und dem Jugendclub für die Bewirtung vor Ort.
Es wäre schön, wenn zum nächsten Rennen noch einige Teilnehmer mehr kämen. Vielleicht hat ja der eine oder andere Zuschauer Lust, sich mit einem eigenen Gefährt zu beteiligen. Wir würden uns sehr darüber freuen und technische Unterstützung gibt es von Herrn Leuthold garantiert!

K. L. im Namen der
„Rennleitung“ Jens Leuthold & Jörg Hennig

Klicken Sie auf die Bilder, um diese zu vergrößern.